Maren Schmidt: „Gemeinsam schaffen wir es“


Gemeindeversammlung der evangelisch-lutherischen Thomasgemeinde in Mettenhof

 

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst am 30. Oktober 2016 trafen sich viele Mitglieder der evangelisch-lutherischen Thomas-Gemeinde zur traditionellen Gemeindeversammlung.

 

1. Reihe Packbier. Birkenstock Bertram Reich Dultz Lück Pries 2. Reihe Vollstedt Lenkeit Wiele Klettner Sievers

1. Reihe von links nach rechts
Margarete Packbier, Uta Birkenstock, Gisela Behrens, Anne Reich-Dultz, Anja Lück, Heinz Pries
2. Reihe von links nach rechts
Melanie Vollstedt, Susanne Lenkeit, Rosemarie Wiele, Alexa Klettner, Bärbel Sievers
Nicht im Bild
Günter Golecki, Viktoria Schell

Am 1. Advent finden die Wahlen zum Kirchengemeinderat statt. Zwölf Mitglieder unserer Gemeinde werden in das Leitungsgremium gewählt. Elf Frauen und zwei Männer haben sich beworben. Unter diesen dreizehn Kandidatinnen und Kandidaten befinden sich elf „alte Hasen“ und zwei „Frischlinge“. Elf Kandidatinnen und Kandidaten nutzten die Gelegenheit, sich auf der Gemeindeversammlung vorzustellen und ihre Motive für eine Mitarbeit im Kirchengemeinderat zu erläutern. Eine Frau und ein Mann waren aus persönlichen Gründen gehindert, dabei zu sein. Pastorin Schmidt stellte die Abwesenden an deren Stelle vor.

 

 

das Plenunm der Gemeindeversammlung

 Die Gemeindeversammlung

 

 Pastorin Schmidt begrüßt die Teilnehmer der Gemeindeversammlung

Pastorin Maren Schmidt berichtet
 


Nach diesem wichtigen Tagesordnungspunkt erstatteten einzelne Mitglieder des Kirchengemeinderates unter Leitung von Melanie Vollstedt Rechenschaft über ihre Arbeit im letzten Jahr. So musste Pastorin Maren Schmidt über die krankheitsbedingte Personalnot unter den Pastorinnen und unter dem Verwaltungspersonal berichten. Dankbar zeigte sie sich, dass der Kirchenkreis Altholstein der Thomas-Gemeinde dadurch hilfreich zur Seite steht, als dass zwei Pastorinnen zeitweise der Gemeinde mit ihrem Einsatz helfen. Und auch in der Verwaltung konnten die Lücken durch Unterstützung von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kräften geschlossen werden. Ihre Freude über so viel Hilfsbereitschaft drückte Maren Schmidt dadurch aus, dass die helfenden Damen einen Blumenstrauß und die helfenden Männer Schokolade erhielten. Überrascht war Maren Schmidt als sie von Melanie Vollstedt auch mit einem Blumenstrauß beschenkt wurde. Hatte sie doch die meiste Last bedingt durch die vielen Vakanzen zu tragen. Die Pastorin sprach die Hoffnung aus, dass die Erkrankten bald wieder genesen würden und die helfenden Hände in ihrer Bereitschaft nicht erlahmen würden. Gemeinsam, so Maren Schmidt am Ende ihres Berichtes, schaffen wir es. Sie bat aber auch im Verständnis, dass im Moment nicht alles so läuft wie es laufen sollte.


Bärbel Sievers berichtete, auf welchem Wege sich das Birgitta-Thomas-Haus zu einem offenen Haus entwickelt. Sie konnte mit Stolz auf das veränderte Foyer mit der Kinderecke, der Bücherecke und der Blumenecke hinweisen. Über andere Pläne wollte Bärbel Sievers im Moment noch nicht ausführlich reden, aber es ist noch etliches in Planung.
Susanne Lenkeit warb für die Wochenschlussandacht, die an jedem letzten Freitag im Monat um 19 Uhr stattfindet. Die nächste Andacht ist am 25. November 2016.
Pastorin Gudrun Bölting machte auf das Café Global aufmerksam. In jeden Monat – so wieder am 11. November 2016 – treffen sich Einheimische und Geflüchtete, um sich bei Getränken, Gebäck, Spielen und Gesprächen auszutauschen.
Rosi Wiele berichtete von dem erfolgreichen Jubiläumstreffen mit der Gemeinde aus Jurbarkas und dem inzwischen stattgefundenen Gegenbesuch in Litauen. Die ökumenischen Reisen, die von Rosi Wiele geplant und durchgeführt werden sind sehr schön und werden in beiden Gemeinden gute angenommen.


Reinfried Barnett war begeistert darüber, dass die Gemeinde den diesjährigen Leitspruch „Singet dem Herrn ein neues Lied“ sehr gut angenommen hat. Sei es auf dem Jahresempfang, dem Forum und Fest der Ökumene oder das Singen der hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kräfte (es wären noch viele weitere „Highlights“ zu nennen). Die Gemeinde war mit Begeisterung dabei.


Zu guter Letzt wies Uta Birkenstock noch einmal auf die Kirchengemeinderatswahl hin, bat um Wahlhelfer und eine rege Wahlbeteiligung. Und auf ein schönes Event konnte sie dann auch noch aufmerksam machen: am 27. November – dem 1. Advent – stellen sich in der Zeit von 15 bis 17 Uhr die im Gemeindehaus aktiven Gruppen während eines Gruppennachmittags vor.

Text und Bilder Heinz Pries

 

 

© 2017 Kiel Mettenhof ...mein Stadtteil.