Eine Sonderausstellung der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein

 

Fragmente - Die geheimnisvollen Botschaften des Horst Bartels

 

"Jeder Mensch hinterläßt Spuren". So begann die Rede von Stephan Richter am Dienstag, den 27. Januar im Foyer der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein Faluner Weg 6. Mit rund 60 ausgewählten Werken aus dem Nachlass von dem 2009 verstorbenen Horst Bartels kann man nun den Spuren folgen, die der Künstler hinterlassen hat.

 

Ausschnitt In Klammern 

 

Ausschnitt aus "In Klammern"

Formel

 

"Formel"

 

In ihrer Eröffnungsrede betonte Frau Dagmar Rösner die langjährige intensive Verbindung zwischen der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag SH:Z in Flensburg, wo Horst Bartels seit 1976 als Grafiker und Art-Direktor tätig war. Horst Bartels, 1941 in Flensburg geboren, studierte nach seiner Lehre als Schriftsetzer Grafikdesign an der Muthesius Hochschule Kiel. In seiner Zeit als Freier Grafiker und Künstler, entdeckte er schon frühzeitig seinen Hang zum Kubismus sowie zu Künstlern wie unter anderem Georges Braque und Kurt Schwitters. In einigen von seinen Werken entdeckt man einige Arbeitsutensilien aus der Zeit als Grafiker, die er dort eingeflochten hat, unter anderem im Werk "In Klammern" oder auch in "Formel".

 

Form und Inhalt in Einklang zu bringen, dabei eine gewisse Eleganz und Ästhetik erstrahlen zu lassen, waren Bartels dabei ein wichtiges Anliegen. Ein besonderes Talent entwickelte der Künstler bei der Auswahl von seinen Objekten, die er auch manchmal im Vorbeilaufen entdeckte. Die kommunikative Dimension in seinen Bildern senden Botschaften und Signale aus, mal bestehend aus Wortfetzen, wie in "Zeilen", aber auch in der Wahl seiner Materialien.

 

Der Mensch und auch die Kunst, vertritt Bartels in seinen Ansichten, hat eine Seele und sitzt tief unter der haptischen Oberfläche. Sie ist eine Mischung aus offen gezeigten Signalen und dem inneren Verborgenen. Sie machen die Aura aus, die von einem Menschen oder der Kunst ausgehen und sie somit interessant machen.
Seele und Signale, Inhalt und Kommunikation. Diese Sachen in der bildenden Kunst zu verbinden, in Form zu bringen, gelingt Bartels in seinen Collagen und Fragmenten auf allerhöchster Ebene.

 

Mikado

 

"Mikado"

 

Viele seiner Arbeiten sind zwar ohne Titel, dafür ist die Auswahl seiner Materialien um so interessanter. Ein Linoldruck auf Drehorgelband oder Buchdeckel ist genauso eigenwillig, wie seine in Form gebrachten Mikadostäbchen oder Wunderkerzen.

 

 

o. T. Collage Holz - Band auf Leinwand

 

Collage o. T. Holz / Band auf Leinwand

 

Ein besonderes Augenmerk sollte man auf seine Arbeiten mit Papier richten. Beschriebenes, Bemaltes, Zerrissenes, Zerfasertes, Zerknülltes und wieder in Form Gebrachtes, alles Attribute des Materials, das sich Bartels in seiner Kunst bediente und in vielfältiger, beeindruckender Form in seinen Werken erscheinen läßt.

 

Ausschnitt aus Treppauf Treffab 

 

Ausschnitt aus "Treppauf  - Treppab" 

 

Aber es ist nicht nur das Papier, es ist das Zeitungsmaterial, das er bearbeitet. Eine Kommunikationsform, die er als Künstler somit in eine andere Darstellungsform bringt, als Fragmente, neu kombiniert. Seine Seele, verpackt in tausend Botschaften, können in dieser Ausstellung vom Betrachter entschleiert werden, zumindestens gefangen nehmen. Die Blicke der Menschen beim Hinschauen auf geheimnisvolle Weise in tiefere Schichten seiner Arbeiten zu lenken, war für Horst Bartels von Bedeutung auf die Existenz der Seele in der Malerei.

 

Schwarzgeldpresse

 

"Schwarzgeldpresse"

 

Kommunikation. Diesen Begriff in seiner Eigenschaft als Art Direktor liebte Horst Bartels. Kommunikation in seinen Werken als Künstler. Da gibt es keine Hohlheit, keine Leere. In der Rede von Herrn Stefan Richter wurde eine Definition dieses Begriffes vorgetragen, die er in einem Heft einer großen Werbeagentur entdeckt hatte. "Kommunikation ist eine Botschaft, zur richtigen Zeit am passenden Ort perfekt verpackt. Eine beiläufige Berührung, die so intensiv ist, daß man sich noch lange daran erinnert". Eine Definition, die Horst Bartels gefallen hätte, und die er mit seiner Kunst erreichen wollte.

 

o. T. Collage Papier - Holz auf Leinwand

 

o. T. Papier/Holz auf Leinwand

 

Zeilen

 

 

"Zeilen"

 

Zu dieser Ausstellung ist eine Sonderedition aus der Reihe "Ars Borealis" erschienen. Es ist die 3 Sonderedition dieser Reihe.

 

Die Ausstellung selbst kann man noch bis zum 10. April 2015 im Gebäude der Sparkassenakademie Schleswig-Holstein, Faluner Weg 2, 24109 Kiel, werktags von 09:00 bis 17:00 Uhr besuchen. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen sind unter www.sparkassenakademie.com und www.sparkassenstiftung-sh.de zu erhalten.

 

Text und Fotos: Wilfried Likuski, Redaktion mettenhof.de

 

 

© 2017 Kiel Mettenhof ...mein Stadtteil.