mettenhof logo klein ws

Willkommen auf mettenhof.de - dem Internetauftritt für Mettenhof, dem grünen Kieler Stadtteil!

... das Portal mettenhof.de für den Stadtteil - erstellt von Mettenhofern für Mettenhof.


Aktuelles

Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017

Am 24. September sind alle Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland aufgerufen von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, wenn Sie älter als 18 Jahre alt sind, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, im Wählerverzeichnis stehen oder einen Wahlschein haben.

Sie beteiligen sich damit an der Entscheidung über die zukünftige Zusammensetzung des deutschen Bundestages.

Lassen Sie Ihr Wahlrecht nicht verfallen und gehen Sie zur Stimmabgabe in Ihr Wahllokal.

Die Anschrift Ihres Wahllokales finden Sie auf der Ihnen zugesandten Wahlbenachrichtigung.

Sollten Sie keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, wenden Sie sich bitte an das Wahlbüro im Kieler Rathaus (Tel. 0431 901-3091). Dies gilt auch bei anderen Fragen zur Wahlberechtigung.

Verlorene Wahlbenachrichtigungen werden nicht ersetzt. Sie können Ihr Wahlrecht durch Vorlage Ihres Personalausweises oder des Reisepasses in dem zuständigen Wahllokal ausüben. 

 

Die Standorte der Wahllokale in Mettenhof für Ihren Wohnort finden Sie auf den nachfolgenden Karten.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kinder und Jugenlichen wählen Ihre Vertreter fürs Rathaus

 

Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel

 

668/1. September 2017/MM-ang

 

Junger Rat wird online gewählt

 

Kandidatinnen und Kandidaten gesucht

Zum zweiten Mal wählen Kieler Kinder und Jugendliche ihre eigene Vertretung im Rathaus. Für die Onlinewahl Ende November können sich Kandidatinnen und Kandidaten jetzt bewerben.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Polizei sucht Zeugen nach Auseinandersetzung in Mettenhof

POL-KI: 170829.2 Kiel:

Polizei sucht Zeugen nach Auseinandersetzung in Mettenhof

 

Kiel (ots) - Montagabend ist es vor einem Mettenhofer Einkaufszentrum zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen, bei dem ein Mann durch Messerstiche am Arm verletzt wurde. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Nach jetzigem Erkenntnisstand trafen der 29 Jahre alte Tatverdächtige und seine zwei Begleiter gegen 20:30 Uhr im Ausgangsbereich des Marktes am Osloring auf den 51 Jahre alten späteren Geschädigten, der ebenfalls in Begleitung von zwei Bekannten war. Es entwickelte sich nach Zeugenangaben zunächst ein Wortgefecht, in dessen Verlauf der 29-Jährige von dem 51-Jährigen und seinen zwei Begleitern festgehalten und geschlagen worden sein soll. Im weiteren Verlauf soll der 29-Jährige ein Messer gezogen haben und den 51-Jährigen damit am Arm verletzt haben.

Der Tatverdächtige konnte kurz darauf von Beamten des 3. Reviers angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er kam ins Polizeigewahrsam und wurde von dort gegen 23:30 Uhr nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der 51-Jährige musste vor Ort notärztlich versorgt werden und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt. Bei allen Beteiligten handelt es sich um Deutsche mit irakischen Wurzeln.

Da zahlreiche Schaulustige den polizeilichen Einsatz und den der Rettungskräfte beobachteten, mussten weitere Streifenwagen zur Absicherung des Tatorts hinzugerufen werden.

Die Ermittlungen werden von der Polizeistation Mettenhof geführt. Da sich die Angaben der Beteiligten bezüglich des Tathergangs unterscheiden, sind die Beamten auf weitere Zeugenangaben angewiesen. Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0431 /160 1372 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Matthias Arends

 

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Drucken E-Mail

Erneute Warnung vor Anrufen vermeintlicher Polizeibeamter

POL-KI: 170828.2 Kiel:

Erneute Warnung vor Anrufen vermeintlicher Polizeibeamter

 

Kiel (ots) - Im Kieler Stadtgebiet ist es am Sonntag zu mindestens neun Anrufen von vermeintlichen Polizeibeamten gekommen. Die Polizei warnt erneut vor dieser Masche.

Die Geschädigten berichteten der Polizei, dass die Anrufe unter einer real existierenden Rufnummer 0431 / 160... bei ihnen eingegangen seien. Das Kommissariat Zentrale Dienste der Kriminalpolizei, zu dem diese Rufnummer gehört, hat diese jedoch nicht getätigt. Die Anrufer forderten die zumeist älteren Geschädigten dazu auf, Geldbeträge für zum Beispiel entstandene Anwaltskosten auf ein Konto im Ausland zu überweisen. Nach jetzigem Stand blieb es in allen Fällen beim Versuch. Alle Angerufenen beendeten umgehend das Gespräch und informierten über 110 die Polizei.

Wir raten, diesen Anrufen keine Beachtung zu schenken, diese Gespräche zu beenden und über 110 oder 0431 / 160 3333 die Polizei zu informieren. Machen Sie keine Angaben zu eigenen Vermögensverhältnissen, lassen Sie sich nicht auf angebliche Forderungen ein. Häufig sind ältere Menschen Opfer dieser Betrüger. Deshalb bitten wir darum, mit Angehörigen, Freunden und Nachbarn älteren Baujahrs über diese Betrugsmasche zu sprechen.

Matthias Arends 

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Drucken E-Mail

Neue Öffnungszeiten des ASD in den Sozialzentren

 Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel 

632/25. August 2017/ari 

Neue Öffnungszeiten des ASD in den Sozialzentren 


Der Allgemeine Sozialdienst (ASD) bietet Beratung und Hilfestellung in vielen familiären und partnerschaftlichen Konfliktsituationen. Damit die Kielerinnen und Kieler diese Angebote künftig noch gezielter und flexibler nutzen können, ändert der ASD vom 1. September an seine Öffnungszeiten in den sechs Sozialzentren.
 

Künftig ist der ASD montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils vormittags in der Zeit von 8.30 bis 12.30 erreichbar. Auch außerhalb dieser offenen Sprechstunden steht der ASD den Kielerinnen und Kielern mit seinen vielfältigen Angeboten zur Verfügung. Sollen Gespräche am Nachmittag geführt werden, kann ein Gesprächstermin vereinbart werden. Zu Gunsten dieser Flexibilisierung entfällt die bisherige offene Sprechstunde am Donnerstagnachmittag. Am Mittwoch bleiben die Sozialzentren wie gehabt geschlossen.
 

Die Sozialzentren des ASD befinden sich in der Mercatorstraße 40 (Sozialzentrum Nord), im Sophienblatt 50b (Sozialzentrum Mitte), im Skandinaviendamm 299 (Sozialzentrum Mettenhof), in der Saarbrückenstraße 145 (Sozialzentrum Süd), in der Bahnhofstraße 38a (Sozialzentrum Gaarden) und in der Wischhofstraße 1-3 (Sozialzentrum Ost).
 

Mit freundlichen Grüßen
 

 Arne Ivers
 

Landeshauptstadt Kiel

Pressereferat

Pressearbeit

Rathaus, Zimmer 278

Fleethörn 9

D-24103 Kiel

Tel.: 0431/901-2513

Fax: 0431/901-62507

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Internet:www.kiel.de

www.kieler-woche.de

 

Kiel Sailing City

 

Drucken E-Mail

Die Polizei informiert

POL-KI: 170824.1 Kreis Plön:

Polizei warnt erneut vor Geldwechselmasche (Folgemeldung zu 170601.1)

 

Kiel / Kreis Plön (ots) - Nachdem wir bereits Anfang Juni vor der sogenannten Geldwechselmasche in Kiel und im Kreis Plön gewarnt haben, sind seit Juli erneut eine Vielzahl dieser Taten angezeigt worden. Die Polizei rät zur Vorsicht, sollte jemand darum gebeten werden, Geldmünzen zu wechseln.

Seit Juli sind der Polizei im Kreis Plön, vor allem in Plön, Preetz und Schwentinental, rund 15 Taten bekannt geworden. Auch in Kiel erstatteten mehrere Geschädigte Anzeige. Die Masche ist immer gleich: Vor allem ältere Personen werden auf Parkplätzen von Supermärkten oder Einkaufszentren angesprochen, ob sie Münzen für Parkautomaten oder Einkaufswagen wechseln könnten. Die Täter entnehmen dabei unbemerkt Bargeld aus den hervorgeholten Geldbörsen der abgelenkten Personen.

Die Beschreibungen der Täter ähneln sich. In allen Fällen werden diese als männlich, mittleren Alters und gepflegter Erscheinung beschrieben. Die Personen sprachen deutsch mit ausländischem Akzent und sollen der Beschreibung nach ein südländisches Erscheinungsbild haben.

Wir raten zur Vorsicht, sollten Sie von fremden Personen auf diese Weise angesprochen werden. Die eigene Geldbörse sollte immer im Blick behalten werden. Geben Sie ihre Geldbörse in keinem Fall aus der Hand. Führen Sie nur so viel Bargeld bei sich, wie sie benötigen. Bei verdächtigen Beobachtungen informieren Sie über 110 direkt die Polizei.

Sollten Sie bereits Opfer dieser Masche geworden sein und dies noch nicht zur Anzeige gebracht haben, bittet die Kriminalpolizei Plön (04522 / 5005 201) beziehungsweise die Kriminalpolizei Kiel (0431 / 160 3333) um Kontaktaufnahme.

Matthias Arends

 

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Drucken E-Mail

Bundestagswahl 2017

 

Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel

 

588/8. August 2017/ang

 

Jetzt schon online Briefwahl beantragen

 

Keine sieben Wochen mehr bis zur Bundestagswahl (24. September): Noch bevor das Briefwahlbüro im Kieler Rathaus am 16. August öffnet, können Wahlberechtigte bereits online die Briefwahl beantragen. Das Antragsformular ist unter www.kiel.de/wahlen hinterlegt.

Bei der Bundestagwahl ist die Wahlbeteiligung traditionell höher als bei anderen Wahlen. Daher ist auch mit einer hohen Zahl an Briefwählern zu rechnen. Die Mitarbeiter der Kieler Wahlbehörde freuen sich, wenn Anträge möglichst frühzeitig gestellt werden – am besten jetzt schon per Internet.

 Vom 16. August an ist ein Briefwahlantrag auch persönlich im Rathaus möglich. Dabei muss ein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden.

 Weitere Informationen zur Bundestagswahl sind im Internet unter www.kiel.de/wahlen zu finden.

 Mit freundlichen Grüßen aus dem Kieler Rathaus

 Arne Gloy

 Landeshauptstadt Kiel
Pressereferat
Pressearbeit 
Rathaus, Zimmer 277
Fleethörn 9
D-24103 Kiel
Tel.: 0431/901-2406
Fax: 0431/901-62507

 Mobil: 0171-2217259
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.kiel.de
www.kieler-woche.de
www.kiel-sailing-city.de

 Behördennummer: 115

 (montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr erreichbar)

Kiel Sailing City

 

Drucken E-Mail

Letzter Wochenmarkt am Dienstag in Mettenhof

Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel

 560/24. Juli 2017/ang

Letzter Wochenmarkt am Dienstag in Mettenhof

 

Nur am 25. Juli kann noch einmal dienstags auf dem Mettenhofer Wochenmarkt eingekauft werden: Der Dienstag-Wochenmarkt wird mit Ende dieses Monats eingestellt, da die Händler ausbleiben. Freitags ist weiterhin von 8 bis 13 Uhr Wochenmarktzeit am Ende des Bergenrings in Mettenhof.

 Mit freundlichen Grüßen aus dem Kieler Rathaus

Arne Gloy

Landeshauptstadt Kiel
Pressereferat
Pressearbeit 
Rathaus, Zimmer 277
Fleethörn 9
D-24103 Kiel
Tel.: 0431/901-2406
Fax: 0431/901-62507

 Mobil: 0171-2217259
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.kiel.de
www.kieler-woche.de
www.kiel-sailing-city.de

 Behördennummer: 115

 (montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr erreichbar)

Kiel Sailing City

 

Drucken E-Mail

erneute Enkeltrickbetrügeranrufe

POL-KI: 170707.2 Kiel: Kieler Polizei warnt aktuell vor Enkeltrick-Anrufen

Kiel (ots) - Im Verlauf des heutigen Tages, 07. Juli 2017, ist es zu mehreren sogenannten Enkeltrick-Anrufen im gesamten Kieler Stadtgebiet gekommen.

Mehrere Kieler Bürgerinnen und Bürger erhielten heute einen Anruf, in dem eine angebliche Enkelin vorgab, Geld für eine Eigentumswohnung zu benötigen. Die Person täuschte eine Erkältung vor und erklärte damit ihre veränderte Stimme. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen der Polizei keine Erkenntnisse darüber vor, dass es zu einer Geldübergabe gekommen ist.

Die Polizei warnt erneut eindringlich vor dieser Betrugsmasche von der vornehmlich ältere Menschen betroffen sind und rät, bei Erhalt eines solchen Anrufs Kontakt mit der Kieler Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0431 / 160 3333 aufzunehmen.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Drucken E-Mail

23 Kielerinnen und Kieler besuchten Danzig, Königsberg und Ostpreußen

Eine Reise, die sich wirklich gelohnt hat – 23 Kielerinnen und Kieler besuchten Danzig, Königsberg und Ostpreußen

Schon öfters wurde an die Organisatorin der ökumenischen Reisen des Birgitta-Thomas-Gemeindezentrums, Rosemarie Wiele, der Wunsch herangetragen, einmal eine Reise in das ehemalige Ostpreußen zu starten. Und nun war es endlich so weit. 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer  machten sich im Juni auf den Weg, um Danzig, Königsberg und Ostpreußen zu sehen oder wiederzusehen. Das Fazit am Schluss der Reise: ein einhelliges “ das hat sich wirklich gelohnt“.

die Reisegruppe im Innenhof der Marienburg
die Reisegruppe im Innenhof der Marienburg

 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Das war die Kieler Woche 2017

Das war die Kieler Woche 2017

Mehr als drei Millionen Besucher haben gelassen und besonnen und fröhlich die Kieler Woche2017 gefeiert.

Vor allen erwiesen sich die 280 Konzerte auf 14 Bühnen als Anziehungsmagnet für die Besucher.
Das Kieler Woche-Festival “gewaltig leise“ überzeugt traditionell mit hochkarätigen Gästen auf der Freilichtbühne Krusenkoppel. Geboten wurde auch ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf der Jungen Bühne, der NDR-Bühne am Ostseekai und an der Hörnbühne von R.SH, Radio Bob und delta radio.

Foto2
die United Four rockten auf der Bühne auf dem Asmusbremerplatz

 

Weiterlesen

Drucken E-Mail