Wir sind Mettenhof: Zeliha Gürsey

Wir sind Mettenhof

 

Wie angekündigt, wird mettenhof.de zu unterschiedlichen Zeiten eine Befragung von Mettenhofer Bürgern zum Thema Mettenhof veröffentlichen.

 

Die Meinung der Bürger über ihren Stadtteil ist gefragt. Die Redaktion mettenhof.de versucht möglichst einen guten Querschnitt aller Bürger zu erreichen.

 

Heute wurde die türkische Kurdin „Zeliha Gürsey“ befragt.

 

 

Guersey Foto 

 

Wie lange leben Sie in Mettenhof?

 

Seit 5 Jahren.

 

Was gefällt Ihnen besonders in Ihrem Stadtteil?

 

Einfach alles. Es ist hier so schön klein und übersichtlich. Es ist einfach schön hier. Die Schulen sind toll und auch die vielen Kinderspielplätze, der Heidenberger Teich und die Spazierwege.

 

Was gefällt Ihnen nicht in Ihrem Stadtteil?

 

Der viele Müll auf den Spazierwegen und in manchen Ecken. Außerdem mag ich keine faulen Menschen, womit ich viele Jugendliche meine. Aber sonst ist alles o.k.

 

Empfinden Sie Mettenhof als sozialen Brennpunkt?

 

Antwort: Ja, schon irgendwie. Vor allem, wenn ich die vielen Einkaufswagen überall herumstehen sehe, dann bekomme ich einen zu viel.

 

Sind die Umbaumaßnahmen der letzten Jahre ein Gewinn für Mettenhof?

 

Ja, auf jeden Fall. Dadurch kommen so viele Leute von außerhalb nach Mettenhof, die hier sonst nie gelandet wären. Ich finde das gut. Aber für uns hier in Mettenhof ist das ganz toll, weil wir jetzt die große Auswahl haben, wo wir einkaufen wollen.

 

Können Sie, bzw. Ihre Kinder anhand der Angebote in Mettenhof Ihre Freizeit sinnvoll gestalten?

 

Absolut, denn es gibt allein schon für die Kinder so viel Angebote. Und ich finde, dass Mettenhof die schönsten Spielplätze hat. Und dann ist da ja auch der Heidenberger Teich, wo man seine Zeit richtig klasse verbringen kann. Ich gehe auch gerne spazieren. Das kann man hier sowieso super, weil es so viel Grün gibt.

 



 

Leben Sie gerne in Mettenhof?

 

Auf jeden Fall. Mettenhof gefällt mir so gut, weil es nicht so groß ist und darum übersichtlich bleibt. Hier hat man alles, was man braucht. Du musst nicht lange laufen oder fahren, um alles zu erledigen. Außerdem sind die Menschen hier nett. Sie sind freundlich, offen und locker, das gefällt mir.

 

Wie bewerten Sie die Mettenhofer Schulen?

 

Die Schulen sind gut. Jedenfalls hört man ja auch immer, dass sie einen guten Ruf haben. Also, ich bin damit zufrieden.

 

Können Sie sich vorstellen, in Mettenhof alt zu werden?

 

Ja, warum nicht? Das könnte ich mir aber auch woanders vorstellen. Aber eigentlich doch, weil hier alles ist, was man braucht, wenn man alt ist. Ärzte, Apotheken usw.

Aber auch da sage ich, es ist gut, dass Mettenhof nicht so groß ist.

 

Können Sie sich vorstellen für Ihren Stadtteil ehrenamtlich tätig zu sein?

 

Ja klar. Ich hatte erst vor kurzem Kontakt mit einem älteren Mann, der eine Idee hatte. Da möchte ich eigentlich ganz gerne mitmachen. Ich wollte bloß noch nicht sagen, worum es genau geht. So ganz weiß ich das selbst noch nicht. Aber im Allgemeinen habe ich Lust darauf.

 

Text und Foto: Heidi Venker Redaktion mettenhof.de

 

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail