• Start
  • Kultur in Mettenhof
  • Kulturtage


Kulturtage

10 Mettenhofer Kulturtage - Typisch Junge - Typisch Mädchen

Typisch Junge - Typisch Mädchen

Die Jungen und Mädchen vom AWO Kinder- und Jugenbauernhof erhielten Besuch vom AWO Ortsverein West. Drei Vorleserinnen hatten sich Gedanken zum Thema Typisch Junge - Typisch Mädchen gemacht.

An der Rückwand des Aufenthaltsraumes prangten deutlich zwei große Bilder. Die Kinder hatten hier einen Jungen sowie ein Mädchen gemalt - typisch schon im Aussehen - ein Mädchen und ein Junge.

Die Geschichten aus den Tagebüchern eines Jungen sowie eines Mädchens ordneten dem Mädchen die Blockflöte und das Pferd, dem Jungen aber sportliche Aktivitäten zu. Der Junge wollte nicht über seine Gefühle schreiben, das Mädchen lehnte die Blockflöte ab, was von Mutter und Lehrerin ignoriert wurde. 

Ein schöner Gedanke zum Abschluss fiel nicht sofort auf fruchtbaren Boden - aber der Hinweis, dass man sich im Alter bestimmt über niedergeschriebene Gedanken aus der eigenen Kindheit freuen würde, überzeugte.

Katze Bauernhof

Vorleserein 
 

 

 

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Shanty-Chor Windstärke 10

Shanty Chor Windstärke 10

 

Mit der Kraft von "Windstärke 10" brauste um 15°° Uhr eine steife Brise durch das AWO-Stadtteilcafé in der Vaasastraße 2. Bei freiem Eintritt wurden Shanties und andere maritime Stücke von dem Shanty-Chor und seinen Gesangssolisten unter der Leitung von Bernd Sievers mit viel Herz und einer geballten Kraft an Energie vorgetragen.
Dass der Chor auf dem richtigen Dampfer war, hatten die Sänger schon in ihrem Eingangslied festgestellt. „Heimat“ – ein Begriff den auch Matrosen kennen und schätzen, wurde in ihrem ersten Potpourri besungen.

 

Windstärke 10 Nr 2

 

Viel Bekanntes aber auch unbekannte Stücke wurden an diesem Nachmittag zum Besten gegeben. Dort wurde eine Haifischbar besungen oder eine Kneipe im Moor und selbst die Schlange von Loch Ness fand in ihren Liedern einen Platz. Dass in Hamburg die Nächte lang sind, wenn man schon „Auf der Reeperbahn nacht’s um halb eins“ unterwegs ist, und „Unter der roten Laterne von St. Pauli“ entlang schlendert, dann kann man schon dahin kommen, wo „Ganz dahinten der Leuchtturm steht“.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mettenhofer Kulturtage - "Die Straße der kleinen Ewigkeit"

"Die Straße der kleinen Ewigkeit" von Martin Beradt

 

Vorgestellt von Elke und Dieter Schunck

 

Mit ihrer Buchvorstellung im Rahmen der 10. Mettenhofer Kulturtage 2016 knüpften Elke und Dieter Schunck an vorhergehende Kulturtage an, bei denen sie Lesungen und Besprechungen über Bücher hielten, die von Autoren geschrieben wurden, die in der Zeit zwischen den Kriegen oder der Nachkriegszeit lebten und die Handlung im fernen Ostgalizien spielte. Mit diesem Literaturgenre, dem sich Elke und Dieter Schunck widmen, soll Vergangenes nicht in Vergessenheit geraten. In ihren Romanen kommen Zeitzeugen zu Worte, die durch Flucht und Vertreibung geprägt wurden. Ihnen geben Elke und Dieter Schunck ihre Stimme zurück.

In der Kulturscheune des Hofs Akkerboom, Stockholmstraße 159, gaben sie eine Einführung in Martin Beradts Roman "Die Straße der kleinen Ewigkeit". Diese Geschichte handelt von den Geschicken zweier Häuser im "Scheunenviertel" hinter Berlins Alexanderplatz in den zwanziger Jahren, genauer 1927/28 des vorigen Jahrhunderts. Mittelpunkt dieses Romans ist eine Straße, die damalige Grenadierstraße (heute: Almstadtstraße).

 

Dieter Schunk Buch Cover


Jüdische Migranten aus Osteuropa suchten hier Zuflucht oder machten nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach Amerika oder Palästina. Hier lebten beziehungsweise vegetierten damals bis zu 3.000 Menschen. Es war die Höchste von der Bevölkerungsdichte in Berlin.
Unser jüdisch-orthodoxer Autor hatte hier vor Ort und in Polen - in den Ghettos der Großstätte und in kleinen Landgemeinden - jahrelang gründlich recherchiert.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Niederdeutsche Bühne zu Gast

Allzu Menschliches und Allzu Tierisches

 

Am 02.11.2016 war die Niederdeutsche Bühne Kiel zu Gast im AWO- Servicehaus. Vertreten wurde sie durch die beiden Schwestern Anne Rohde und Susi Frenzel. Der männliche Partner war leider verhindert. Doch die beiden Damen haben ein wunderbares Programm geboten. Lieder, Gedichte und Geschichten haben sie zum Besten gegeben und alles auf plattdeutsch.

 

Allzu Tierisches

 

Die Lieder trugen u. a. die Titel Strandlöper, In einer kleinen Konditorei, Snuten und Poten, An de Eck steiht een Jung mit nem Tütelband usw.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Disteln im Wanderschuh

Jana Frohmuth liest aus ihrem Debutroman „Disteln im Wanderschuh

 

Am 05.11.2016 las Jana Frohmuth aus ihrem ersten Roman vor im Bürgerhaus Mettenhof

 

Jana Frohmuth


In der kleinen Leseecke machten es sich die Besucher gemütlich. J. Frohmuths Roman Disteln im Wanderschuh handelt von einer sogen. Pilgerreise durch Schottland. Diese Reise sollte helfen, die eigene Freiheit zu finden. In ihrem Roman heißt die Heldin Rosana Schuster, die ein wirkliches Abenteuer bestehen muss. Sogar Geistwesen spielen eine wichtige Rolle auf der Wanderung. Es ist manchmal schaurig und dann wieder lustig. Auch wenn die Hauptakteurin in dem Buch Rosanan Schuster heißt, so hat Jana Frohmuth die Reise selbst vollzogen. Wenn man ihrer Geschichte zuhört, möchte man immer wissen, wie es weiter geht. Denn sie erlebt auf ihrer Wanderroute höchst eigenartige bis unheimliche Geschehnisse. Ganz schön mutig. So allein sich einfach mal auf den Weg in unbekannte Gefilde zu machen ist schon aller Ehren wert. Darum ist diese Geschichte auch wirklich spannend, was ja manchmal bei diversen Reisebeschreibungen usw. nicht der Fall ist. Es handelt sich zwar um einen Roman, dennoch ist J. Frohmuth diesen Weg durch Schottland selbst gegangen. Der potentielle Leser sollte sich selbst ein Bild machen. Wer Interesse an der Autorin oder ihrem Roman hat, der schaut einfach mal unter www.frohundmuthig.de

 

Text und Foto: Heidi Venker Redaktion mettenhof.e

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Frauenkabarett Kronshagen

Frauenkabarett Kronshagen vor ausverkauftem Haus

 

In der seit Wochen ausverkauften Kulturscheune boten die Damen des "Frauenkabarett Kronshagen" mit ihrem einen Mann am Klavier erneut ein aktuelles, temperatentvolles und tabuloses Programm. Bei dieser guten Stimmung hätte man noch stundenlang zuhören und zusehen können, aber nach drei Zugabeliedern machten sich alle nach einem sehr gelungenen Abend auf den Heimweg. Das Progamm hat ganz viel Spaß gemacht!

FKK1  FKK2

Der Verein Hof Akkerboom e.V. bedankt sich ganz herzlich beim "Frauenkabarett Kronshagen" für die erneute Spende der Gage für den Wiederaufbau.

 

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Lesung im Frauentreff Eß-o-Eß

Lesung und Diskussion zum Thema „Können alte Frauen sexy sein?“

 

Am 01.11.2016 beteiligte sich der Frauentreff Eß-o-Eß, wie jedes Jahr mit einer Lesung an den Mettenhofer Kulturtagen. Die Pädagogin Gudrun Gabriel, die zu dem Projekt Mama Mia gehört, las aus dem Buch Nacktbadestrand von der österreichischen Autorin Elfriede Vavrik.

 

Gudrun Gabriel

 

Und hier stolperte ich bereits über zwei Details, denn sowohl der Titel des Buches, als auch der Titel der Veranstaltung stimmten meines Erachtens nicht so recht überein. Wenn die Frage lautet, können alte Frauen sexy sein? Hier würde ich sagen ja, das können sie. Es gibt viele Beispiele, die wir meistens aus den Medien kennen.


Doch nun noch mal zu dem Buch. Hier beschreibt die Autorin autobiografisch ihr Erleben von Sexualität. Für mich ist das etwas anderes, als sexy sein. Aus meiner Sich passt auch der Buchtitel Nacktbadestrand nicht wirklich. Ich sehe keinen Zusammenhang zu dem Inhalt des Buches.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mettenhofer Kulturtage - Ausstellung Kultur in Mettenhof - noch bis zum 17.November im Bürgerhaus

 Kultur in Mettenhof - Fotoausstellung

 

Am 30.10.2016 hat der Fotograf Klaus-Dieter Schröder seine Fotos anlässlich der 10. Mettenhofer Kulturtage im Bürgerhaus Mettenhof ausgestellt. Die wunderbaren Fotos zeigen über zehn Jahre hinweg, wie vielfältig die Kultur in unserem Stadtteil ist. Es gibt ja immer noch Menschen in Kiel und Umgebung, die sagen „Kultur in Mettenhof“? unmöglich. Sie alle können sich im Bürgerhaus davon überzeugen, dass das Gegenteil der Fall ist. D. Schröder hat es geschafft, mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Mit seinen Fotos hat er geschafft, den Menschen aufzuzeigen, was Mettenhof an Kultur zu bieten hat und außerdem hat er dem Initiator der Mettenhofer Kulturtage „Cai-Uwe Lindner“ mit diesen Fotos geehrt.

 

Kulturbilder


Unter den Gästen waren u.a. der Ratsherr André Wilkens, der Ratsherr Dr. Hans-Friedrich Traulsen und Max Larsen von der SPD. Außerdem war stellvertretend für den Ortsbeirat Mettenhof Ulrike Lindner zu Gast. Der Ratsherr Wilkens hat den Fotografen D. Schröder gelobt und gedankt für seinen Einsatz in unserem Stadtteil. Zudem sagte er, dass D. Schröder einen großen Schatz im Laufe der Jahre zusammen getragen hat. Es sein ein riesiger Fundus, aus dem man schöpfen könne.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Unvergessen - Deutsche Schlager der Wirtschaftswunderjahre

Unvergessen – Deutsche Schlager der Wirtschaftswunderjahre

 

Ein musikalischer Frühschoppen mit Sven Jesse und Gerd Sell

 

Im Rahmen der 10. Mettenhofer Kulturtage 2016 bot Helmut Krink, Besitzer des Gasthauses "Zur Guten Quelle" im Königsförder Weg 11 seine Räumlichkeiten an und präsentierte mit den beiden Vollblutmusikern Sven Jesse und Gerd Sell einen außergewöhnlichen Frühschoppen der ganz besonderen Art. Bei freiem Eintritt und in angenehmer Wohnzimmeratmosphäre wurden Schlager der 50'er und 60'er Jahre und Lieder zum Mitsingen, Mitschnippen und Wohlfühlen geboten.

Nach einer Ansage und einer kleinen Einführung von Gerd Sell ging es gleich richtig los mit
"Wir sind die Eingeborenen von Trizionesien". Mit diesem Karnevalslied von Karl Berbuer aus dem Jahre 1948 eröffneten Gerd Sell und Sven Jesse den bunten Reigen an einem sonnendurchströmten Sonntagvormittag. Sofort fanden sich auch die ersten Mitsummer und Mitsinger beim Refrain zusammen. Zum Warmwerden war dies schon ein sehr gelungener Anfang.

 

Sven Jesse Gerd Sell 1


Mit Rudi Schuricke und seinen Caprifischern ging in dem Lied zwar die Sonne bei Capri unter, in „Der Guten Quelle" allerdings eher auf und bei Freddy Quinn's "Die Gitarre und das Meer" waren die Zuhörer schon kräftig am Mitsummen.
Gerd "The Tiger" Sell kam anschließend mit dem Song "Das Tigerlied" von Peter Kraus ganz schön ins Schwitzen und heizte die Stimmung im Saal damit ordentlich auf. "Marina, Marina, Marina", mit diesem Refrain platzte nun auch der letzte Knoten unter den Besuchern und es wurde kräftig mitgesungen. "Die süßesten Früchte" gab es von Peter Alexander, wonach es anschließend ins "Cafe Oriental" von Vico Torriani ging.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

10. Mettenhofer Kulturtage - Henning Schöttke

Henning Schöttke – Querlesung

 

Am Samstag den 29.10.2016 hat der Autor Henning Schöttke quergelesen im Bürgerhaus Mettenhof. Eigentlich ist H. Schöttke freiberuflicher Comiczeichner. Doch dieser nette und kluge Mann verbirgt noch sehr viel mehr Talente in sich, denn jetzt ist er auch Buchautor. Dazu kommt, dass er Mathematik und Musik auf Lehramt studiert hat. Doch kommen wir auf seine Lesung im Bürgerhaus zurück. Sie fand in der gemütlichen Leseecke im ersten Stock des Bürgerhauses statt. Genau der richtige Rahmen für eine Lesung. Zwischen Büchern, einer gemütlichen Couch und gedämpften Licht saßen die Zuhörer und lauschten der Stimme von Henning Schöttke.

 

Schöttke

 

Inzwischen hat der Autor drei Romane veröffentlicht. Der erste, Gulas Menü, dann Acedias Traum und der dritte Luxurias Glück. Es handelt sich bei diesen Büchern um Frauenromane, wenn man es so bezeichnen möchte, denn sie handeln vorwiegend von Frauen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Jugendtheater betrachtet die Vielfalt im Stadtteil

Durch meine und andere Brillen die Welt sehen


Junge Mettenhoferinnen betrachteten die ethische Vielfalt ihres Stadtteils


Es war schon bewundernswert, wie sich fünf junge Schülerinnen aus Mettenhof unter Anleitung der Theaterpädagogin Nadeshda Gerdt es schafften, die Problematik der ethnischen Vielfalt in nur fünf Tagen einzustudieren und überzeugend „auf die Bühne“ zu bringen.

 

eine von sieben Szenen

In sieben Szenen wurde die Welt betrachtet

 

die Truppe mit Uta Birkenstock

Uta Birkenstock mit den Schauspielerinnen


So ging es um die Sprache des Anderen, die man nicht so ohne weiteres versteht, darum, welchen Beruf man nach erfolgreicher Schulzeit erlernen möchte oder auch darum, ob das Kopftuch im öffentlichen Bereich getragen werden kann.

 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mettenhofer Kulturtage - Aus Alt mach Neu - eine Veranstaltung des Kreativclubs

Aus Alt mach Neu - Papierperlen

 

Samstag kurz vor 15 Uhr. Wer kommt? Hat sich unsere Arbeit gelohnt? Gespannt warten wir.
Die ersten kommen.

So fingen drei kurzweilige, interessante Stunden an. Papier wurde geschnitten und gedreht. Einmalige Papierperlen waren das Ergebnis. Es wurden aber nicht nur Papierperlen gedreht. Viele Ideen und Tipps wurden weitergegeben. Es fand ein reger Gedankenaustausch unter Kreativen statt. Alle Beteiligten konnten mit vielen Anregungen nach Hause gehen. Einige Besucher waren auch schon im letzten Jahr dabei. Das sie in diesem Jahr wieder gekommen sind, hat uns sehr gefreut.

 

 

IMG 20161003 094324 

 

 

IMG 20161029 165832 



 

 

Drucken E-Mail