• Start
  • Kultur in Mettenhof
  • Kulturtage


Kulturtage

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Mandolinenorchester

Sonniger Süden

Einen großen Erfolg konnten die Musikerinnen im Stadtteilcafe der AWO in Mettenhof am Donnerstag für sich verbuchen.

 

Vor ausverkauftem Haus erfreuten sie mit ihrer Kunst viele Menschen aus dem Stadtteil.

 

Der spätere Besucher traf auf eine Stimmung, die Harmonie und Teilnahme ausstrahlte. Man bewegte sich im Takt der Musik, vereinzelt wurde zu den bekannten Melodien mitgesungen.

 

Die geforderten Zugaben waren folgerichtig und wurden gern gegeben. Mit Hänschen klein hatten auch die Damen des Orchesters ihren Spaß und der Evergreen Tulpen aus Amsterdam schloss einen auch beschwingten Abend. 

 

 

Madolinen 

 

Mandolinenorchester

9. Mettenhofer Kulturtage - 50 Jahre Mettenhof - bunt und vielfältig

 Der Ortsbeirat und die 9. Mettenhofer Kulturtage

 

" Unter dem Motto „50 Jahre Mettenhof – Bunt und Vielfältig“ feierte der Ortsbeirat am Mittwoch den 4.11.2015 um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Mettenhof (Vaasastraße 43) das Jubiläum der Grundsteinlegung des Stadtteils.

Der Ortsbeiratsvorsitzende konnte zahlreiche Gäste auf dieser Veranstaltung begrüßen.

Mit Ejup Krasniqi, dem Vorsitzenden des deutsch-albanischen Kulturvereins Mergimtari e.V. aus Kiel - Mettenhof tauschte er sich über die tanzenden Mädchen und Jungen des Vereins aus.

Tänzerische Erfolge auch in Skandinavien zeichnet die Gruppe aus, die sich zu Deutschland bekennen, aber ihre Wurzeln mit Tanz und Gesang pflegen. Stolz erzählte er auch, dass er mit 40 Jugendlichen den Bundestag in berlin besucht hat.

Der Kulturverein übt regelmäßig am Wochenende im Jugendtreff Kiste und wird auch in 2016 dort wieder ein Fest der Begegenung anbieten.

Beim Abschlußtanz fanden sich schnell auch ein paar Gäste, die den Kreis ergänzten und gut mithalten konnten. 

 

 

Mergimtaraweb 

 

Mergimtari - deutsch-kurdischer Kulturverein

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Frühschoppen mit Gerd Sell

Musikalischer Frühschoppen in der "Guten Quelle" in Alt Mettenhof

 

Schlager aus den 50'er und 60'er Jahren präsentiert von Gerd Sell

Erstmalig bot das Gasthaus "Zur Guten Quelle" ihre Räumlichkeiten, im Rahmen der Kulturtage an und präsentierte mit Gerd Sell einen außergewöhnlichen Frühschoppen der ganz besonderen Art.

In angenehmer Wohnzimmeratmosphäre wurden Schlager der 50'er und 60'er Jahre und Lieder zum Mitsingen, Mitschnippen und Wohlfühlen geboten.
Den Anfang machte Gerd Sell mit einem Karnevalslied von 1948 "Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien" von Karl Berbuer. Das war ein Lied zum Warmwerden für die nächsten eineinhalb Stunden und die ersten Mitsinger stimmten schon zumindest beim Refrain mit ein.
Mit Rudi Schuricke und seinen altbekannten Caprifischern ging die Sonne bei Capri zwar unter, im Gasthaus ging sie eher beim Publikum auf und bei Freddy Quinn's "Die Gitarre und das Meer" wurde andächtig mitgesummt. Dann kam das "Tigerlied" und Gerd Sell erhöhte die Schlagzahl erheblich, was die Stimmung unter den Zuhörern merklich aufheizte. In Rocco Granata's "Marina" platzte nun endgültig der Knoten und es wurde kräftig mitgesungen. "Die süßesten Früchte" gab es anschließend von Peter Alexander. Ralf Bendix und sein Partner Hazy Osterwald wurden mit ihrem "Kriminaltango" weltberühmt. Dieser „Tango“ wurde bei diesen Frühschoppen von Gerd Sell dargebracht. Fred Bertelmann durfte in diesem Reigen der damaligen deutschen Schlagerstars natürlich nicht fehlen und mit seinem "Lachenden Vagabund" gab es eines von seinen bekanntesten Stücken. Bevor Gerd Sell und sein Publikum anschließend in die wohlverdiente 10-minütige Pause ging, gab es noch ein schweißtreibendes Rock' Roll Stück von Peter Kraus.

 

 


 

Gerd Sell
 

Gerd Sell

Mettenhofer Kulturtage 2015 – Lateinamerika-Abend

Mettenhofer Kulturtage 2015

 

 

Mettenhofer Kulturtage 2015

Lateinamerika-Abend mit Lesung im Frauentreff Eß-o-Eß

Am 03.11.2015 ging es im Frauentreff Mettenhof heiß her. Die Leiterin des Projektes Mama Mia Gudrun Gabriel las Gedichte von der Autorin Gioconda Belli, die aus Nicaragua stammt. Hierbei handelte es sich um erotische Gedichte. Es war erstaunlich, wie gelassen und interessiert die Besucherinnen zuhörten. Denn die Gedichte waren schon ziemlich gewöhnungsbedürftig. Aber die Leserin muss das selbst für sich entscheiden, ob ihr diese Art von Gedichten gefällt. Wer neugierig geworden ist, findet sie unter dem Namen der Autorin im Internet. Um nur zwei zu nennen, hier die Titel. Liebe von Früchten und wie Malinchenbäume im Mai.


 

 


 
Frauentreff 

Brasilianische Tänze

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Fotoausstellung

Fotoausstellung 50 Jahre Mettenhof- Mettenhofer Kulturtage laden ein

 


Zur Eröffnung der Fotoausstellung des freien Bild- und Fotojournalisten Klaus-Dieter Schröder erschienen vergangenen Samstag mehr als 30 Besucher im Bürgerhaus Mettenhof. Eingeladen hatte die SPD Mettenhof/Hasseldieksdamm, dessen Vorsitzender, Ratsherr Falk Stadelmann, auch die Begrüßungsrede hielt:
„Der Journalist Klaus Dieter Schröder hat das Entstehen des Stadtteils, der am 1. Juni 1963 nach Kiel eingemeindet worden ist, dokumentiert. Nur wenige Monate später hat sich die Sozialdemokatie in Mettenhof gegründet. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben den Stadtteil mit aufgebaut. "Kiel baut auf Solidarität" - dieser Sinnspruch ist nur in wenigen Stadtteilen so wörtlich zu nehmen wie hier. Mit dem dichten Netz an sozialen Einrichtungen, den selbst geschaffenen Strukturen, dem reichen Vereinsleben und der guten Nachbarschaft. Kiel ist zwar eine Stadt am Wasser, aber in Mettenhof ist man sehr geerdet. Das ist gut so.“

 

 

 

20151031 180035 

 

Eröffnung durch Ratsherr Falk Stadelmann

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Folk-Tanz mit „Strandgut“

Folk-Tanz-Café

 

Am Sonntag hat die Folkgruppe "Strandgut" wieder im Hof aufgespielt.
Begleitend zur Livemusik gab der Tanzlehrer Hinrich Langeloh die Tanzanleitung
für die Folktänze. Es wurde wunderbar musiziert, getanzt und Kaffee und Kuchen
vernascht. Leider fanden an diesem schönen sonnigen Sonntag nur  wenige
Besucher/-innen den Weg in die Kulturscheune auf Hof Akkerboom.

 

 


2015 11 01 D FolkTanz2 

 Tanz mit der Folk-Gruppe "Strandgut"

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Puppentheater

Die kleine Meerjungfrau und die große Liebe

 

Ganz still wird es unter den ca. 100 großen und kleinen Besuchern, als das Licht aus geht und das Stück der Puppenbühne des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters in der Stadtteilbücherei Mettenhof beginnt.

Zu sehen ist das Schaufenster von Ellis Surfshop. Eine schlechtgelaunte Paketlieferantin bringt ein Päckchen in den Laden.

In der nächsten Szene sieht man ein Aquarium, welches im Schaufenster steht. Dort unterhalten sich Bella, die kleine Meerjungfrau, und Fibi, das Seepferdchen mit dem charmanten Sprachfehler, über das Leben und die Menschenwelt. Bella ist fasziniert von dem was sie durch die Schaufensterscheibe sieht. Sie träumt davon diese Welt und ihre Menschen näher kennen zu lernen.

Bella ist eine von 6 Schwestern, ihr Vater ist der Meerkönig, ihre Mutter ist leider bereits tot, aber ihre Großmutter lebt bei ihnen im Schloss. Zu ihrem 15. Geburtstag saß sie auf einer Klippe im Mondenschein und bestaunte die Menschenwelt. Dort wurde sie von Bella am Strand gefunden und stellte sch schnell tot. Diese nahm sie mit in ihren Surfshop und stellte sie zur Dekoration ins Aquarium, in dem das Seepferdchen Fibi lebt. Seitdem unterhalten sich die beiden immer, wenn Elli mit ihren Surfschülern am Strand ist, sehr zum Leitwesen des Chamäleons Lu, welches ebenfalls im Schaufenster in einem Terrarium lebt.

 

IMG 3021

Fibi das Seepferdchen

Und Achtung…hinter ihr versteckt sich die fiese Meerhexe

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Und am Ende wird alles gut

Und am Ende wird alles gut

 

Am 02.11.2015 wurde es im AWO Servicehaus märchenhaft. Die Märchenerzählerin Brigitte Harkou hat mit ihren Erzählungen die Gäste verzaubert.
Es begann mit der nackten Wahrheit. Sie hatte es schwer, weil die Menschen sie nicht in ihre Häuser lassen wollten. So saß sie betrübt und unglücklich am Straßenrand und trauerte vor sich hin. Erst als ein lustiger, bunt gekleideter Mann sie mit um die ganze Welt nahm, wurde auch sie anerkannt. Fazit der Geschichte ist, wenn etwas trübe und unlustig daher kommt, mögen die Menschen es nicht.

Das nächste Märchen, das B. Harkou erzählte, war Rumpelstilzchen. Zu diesem Märchen braucht man nicht viel sagen, weil es ohnehin jeder kennt. Dann folgte das Märchen von der Bienenkönigin. Hier ging es um drei Brüder, von denen einer Dummling genannt wurde. Dummling hinderte seine Brüder daran, die sich für schlau hielten, sehr dumme Dinge zu tun, wie zB. Einen Bienenstock zu zerstören, um den Honig zu stehlen, oder einen Ameisenhaufen kaputt zu machen, oder Enten zu töten. All die von Dummling geretteten Tiere halfen ihm zum Schluss dabei, tausend Perlen im Wald zu finden. Die musste er nämlich dem König bringen, um die Prinzessin zu bekommen.

 

 

2015 11 02 B Harkou
 

Brigitte Harkou

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Der Shanty-Chor Luv & Lee

Wir gehen auf große Fahrt

 

Der Shanty-Chor Luv & Lee hat vor fast ausverkauftem Haus seine Gäste mit maritimen Liedern im Gemeindesaal des Birgitta-Thomas- Hauses toll unterhalten.

 

Stüermann Gerhard Lüthje hatte Schiff und Mannschaft gut im Griff und wußte das Publikum auch ansonsten gut zu unterhalten. Sein Auftritt als trunkener Seemann, der den Whiskygöttern Jack Daniels, Jim Beam und Jonny Walker huldigte, war mehr als sehenswert.

 

Auch weitere Auftritte von Solisten oder zu zweit, wie der von Skipper und Moses, ergaben zusammen mit den Darbietungen des Chors ein stimmlich und optisch sehr ansprechendes Bild. Klar Schiff im Hafen Mettenhof.

 

 

IMG 2793 Bildgröße ändern

 

Shanty- Chor  Luv & Lee

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – Der Maler Peter Nagel

Peter Nagel – ein Dokumentarfilm von Christian Mertens

 

Der Film des Kieler Regisseurs und ehemaligen Schülers des BZM (Bildungs-Zentrum-Mettenhof) zeichnete auf eine unterhaltsame und lockere Art ein Portrait des Kunstprofessors und Malers Peter Nagel.


Im Dialog mit dem Künstler hat der Regisseur auf eindrucksvolle Weise der künstlerische Werdegang von Peter Nagel von den Anfängen an der Hochschule über die Gründung der Künstlergruppe ZEBRA bis heute aufgezeigt. Einige Werke des Künstlers sind z.B. in der Kunsthalle, der Stadtgalerie sowie im Landeshaus zu sehn.


Im Mittelpunkt des Abends stand natürlich das größte Werk des Künstlers, das Deckengemälde im BZM, was allen Schüler dieser Schule und auch vielen anderen bekannt sein dürfte. Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Zuschauer die Möglichkeit dem Maler und dem Regisseur Fragen zu stellen, die gern und auf eine humorvolle Art beantwortet wurden.

 

 

 

collage2 


 

Dialog mit dem Künstler (Collage Wolfgang Mann)

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 – TCM – Traditionelle-Chinesische-Medizin

TCM – mehr als ein Produkt von Tchibo


Am 02.11. 2015 brachte der Heilpraktiker Udo Lorenzen seinen Gästen im Bürgerhaus die traditionelle, chinesische Medizin näher.
Zu Beginn erklärte er den Unterschied zwischen Zhong Yi Xue, eine traditionelle chinesische Medizin, die eher von Ärzten angewandt wird und klinisch orientiert ist und Zhong Hua Yi Yao, die klassische chinesische Heilkunde, die über 2000 Jahre alt ist.
Der Hyphe um TCM ist entstanden, weil es um sehr viel Geld ging und immer noch geht.

Ein Teil der chinesischen Heilkunst ist die Akupunktur. Sie gibt es in Deutschland bereits seit 1950. Im Laufe der Jahre verebbte das Interesse an ihr allerdings wieder, weil es nur wenig Mediziner gab, die sie richtig einsetzen konnten und die Krankenkassen sie auch nicht anerkannte. Erst seit der Öffnung Chinas in Richtung Westen bekam die Akupunktur 1971 wieder eine enorme Bedeutung. Ein Journalist namens James Reston, der damals den US-Präsidenten Richard Nixon nach China begleitete, bekam einen entzündeten Blinddarm. Der wurde nur durch Akupunktur geheilt. Diese Geschichte ging natürlich um die ganze Welt. So wurde die Akupunktur in der westlichen Welt wieder hoffähig. Natürlich trugen hierzu noch andere Heilerfolge bei.

 

 


2015 11 02 E TCM3Drei mythische Kaiser 

 

9. Mettenhofer Kulturtage - Deutschland ein Wintermärchen

Heinrich Heine: Deutschland - ein Wintermärchen

 

Ein vergnüglicher Rezitationsabend mit Thomas Wunder.

 

Zur Auftaktveranstaltung der 9. Mettenhofer Kulturtage mußten zusätzliche Sitzgelegenheiten aufgestellt werden, denn der "Literaturkreis Mettenhof" hatte zu einem literarischen Abend in der Kulturscheune auf dem Hof Akkerboom geladen.

In seiner Begrüßungsrede kündigte Dieter Schunck den 1957 geborenen "Echten Kieler Jung" Thomas Wunder an. Thomas Wunder lebt heute in Altenkirch im Westerwald und besucht gelegentlich seine Eltern, die im Stadtteil Mettenhof zu Hause sind.

Doch der Anlaß an diesem Abend war die Aufführung des Gedichtepos "Deutschland - Ein Wintermärchen" des Dichters und Erzählers Heinrich Heine (1797 - 1856).

In seiner Einführung erklärte Thomas Wunder dem werten Publikum die Entstehung dieses Versepos, dessen äußerer Rahmen eine Reise von Paris nach Hamburg darstellt und die Folgen, die die Veröffentlichung dieses Werkes nach sich zog. Denn Satire war in diesen Zeiten verpönt, wurde zensiert und deren Urheber teilweise unter Strafe gestellt. Was dann auch Heinrich Heine zu spüren bekam.

 

Thomas Wunder II 

Thomas Wunder 

9. Mettenhofer Kulturtage- Puppenbühne Landestheater

Bauer Beck fährt weg

 

Glänzende Kinderaugen, fröhliches Lachen und konzentriertes Zuhören waren das Ergebnis der Aufführung des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters im Rahmen der Mettenhofer Kulturtage 2015.

 

Die Puppenbühne führte, zur Begeisterung der meist jungen Zuschauer, die lustige Geschichte „Bauer Beck fährt weg“ von Christian Tielmann auf. Gezeigt wurde die Geschichte des Bauern, der sich mitsamt seinen Tieren auf den Weg in einen spannenden und doch heiteren Urlaub macht.

 

Text: Thomas Held

 

 

 bauer beck

 

 

 

9. Mettenhofer Kulturtage 2015 - Comic Zeichenkurs in der Stadtteilbücherei am 5.11

Comic Zeichenkurs mit Thoddy

 

Du hast ernsthaft Spaß am Zeichnen und magst deine Freunde gern zum Lachen bringen?

 

Dann zeichnen wir uns 'nen Wolf!

 

Zusammen mit dem Kieler Cartoonisten Thoddy lernst du an zwei Tagen die ersten Schritte zur eigenen Comicfigur und ein paar tolle Profitricks.

 

10 Teilnehmer im Alter von 10 bis 16 Jahren können mitmachen.

 

Also nix wie hin zur Stadtteilbücherei und anmelden!

 

Donnerstag, 05.11., jeweils 16:00 - 17:30 Uhr in der Stadtteilbücherei Mettenhof, Sibeliusweg 2a.

Im Rahmen der Mettenhofer Kulturtage.

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Bitte meldet euch vorher an unter 524075.

 

comickurs
 


 

 

© Thoddy