Hausaufgabenhilfe im Jugendtreff Kiste

Immer diese Hausaufgaben: Hier gibt es Unterstützung!

 

Sie lernen Mathe, Deutsch, Englisch, schreiben Berichte, Erörterungen oder üben Vokabeln. In den Räumen des Jugendtreffs Kiste wird seit Oktober 2014 auch mal gebüffelt und zwar unter sehr fachkundiger Anleitung. Am Mittwoch von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr stehen Herr Mohns, Frau Franz und Frau Scholz, sowie der Student David Schenk im Jungen- und Mädchenraum des Treffs in der Hofholzallee 280 als Schulaufgabenhelfer mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

 

2015 HAH 2 

Text und Foto Verena Raza 

 

Lange Zeit waren die fleißigen Ehrenamtler vom DRK-Kreisverband e.V. in den Räumen des BZM, um Kindern und Jugendlichen bei den Hausaufgaben zu helfen. Seit Oktober 2014 sind sie mittwochs in den Jugendtreff Kiste gezogen. 

 

Viele Schülerinnen und Schüler haben lange Schule oder erst am späten Nachmittag überhaupt Zeit, sich an ihre Hausaufgaben zu setzten. An den Mettenhofer Schulen ist meistens um 15.00 Uhr Schluss und so kam Anfang des Schuljahres 2014/2015 die Frage auf: Wohin? Bei der Kiste fanden die Helfer ein offenes Ohr und Räumlichkeiten für ihr Anliegen, zumal dort seit Oktober 2013 bereits ein Student Schulaufgabenhilfe anbietet.

 

Mathelehrer Mohns ist seit über 10 Jahren dabei und unterstützt Kinder und Jugendliche abwechselnd in der Gelehrtenschule und im Jugendtreff in seinem Lieblingsfach. Als „pensionierter Pauker“, wie er sich selber mit einem Augenzwinkern bezeichnet, freut er sich, wenn er was zu tun hat. Die ehrenamtlichen Helfer sind fast alle ehemalige Lehrer, die auch heute noch mit Freude ihr Wissen weitergeben. „Wir machen das gerne, wir lieben unseren Beruf“ sagt Mohns über sich und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter.

 

Ähnlich sieht das auch seine Kollegin Frau Franz, die für Deutsch und Französisch zuständig ist. Über eine Annonce in der KN ist sie auf das Projekt gestoßen und seit 4 Jahren dabei. Sie freut sich vor allem auch über ältere Schülerinnen und Schüler, die Unterstützung suchen. Wenn die Jugendlichen mit schwierigen Aufgaben wie Erörterungen oder Inhaltsangaben zu ihr kommen und sie herausfordern, ist sie glücklich: „Ich genieße es, dass trainiert den Geist.“ Wichtig ist ihr aber auch der Hinweis, dass das DRK-Team Schulaufgabenbetreuung anbietet und keine Nachhilfe: „Wir gehen auf jeden Einzelnen ein, können aber keine Einzelnachhilfe anbieten. Wir sitzen hier meistens mit mehreren Kindern.“

 

 

Frau Scholz als ehemalige Realschullehrerin hilft gerne bei Englisch, Französisch, Mathe und Deutsch. David Schenk kann dank seines Abschlusses in BWL und als Student der Rechtswissenschaften besonders auch in den Fächern Politik und Wirtschaft weiterhelfen. „Ich bin seit meiner frühesten Jugend ehrenamtlich aktiv und wollte, als ich zum Studieren nach Kiel kam, auch weiter machen“, sagt der 25-Jährige. Aufgewachsen im Berliner Stadtteil Marzahn, der als Brennpunktstadtteil bekannt ist, ist ihm wichtig, dass alle Kinder und Jugendlichen eine reale Chance auf Bildung haben. Für David sollte jeder und jede die Möglichkeit haben, gezeigt zu bekommen, wie man einen guten Schulabschluss und eine gute Ausbildung bekommt oder wie man studieren kann: „Die Kinder werden oft falsch motiviert. Es ist wichtig, ihnen etwas zu zutrauen.“ Als er von der Anfrage der „Kiste“ nach Hausaufgabenhelfern hörte, war er sofort begeistert und ist seit September 2013 regelmäßig einmal pro Woche im Treff, um die Kinder und Jugendlichen bei ihren Anliegen zu unterstützen.

 

Der Jugendtreff liegt schräg gegenüber der Max-Tau-Schule, auf der anderen Seite des Mettenhofzubringers. Der Haupteingang liegt am Königsförder Weg, kleine Fußwege führen auch vom Osloring aus durch den Wald zur „Kiste“. Als Team stehen die vier bis mindestens 18.00 Uhr zur Verfügung. Und wenn mal was dringendes anliegt, gibt es im Ernstfall auch „Verlängerung“, der Treff selber hat mittwochs bis um 20.00 Uhr geöffnet.

 

 

Drucken E-Mail