Jugendtheater Mettenhof überzeugte durch großartige Darbietung

 

Woran glaubst Du? – Jugendtheater Mettenhof überzeugte durch großartige Darbietung

 

 

00 das Thema der Vorstellung 

 

Endlich war es wieder soweit. Das Jugendtheater Mettenhof lud die Bürgerinnen und Bürger unseres Stadtteils zu einer gekonnten Theateraufführung ein und zu beiden Veranstaltungen waren viele Besucher gekommen.

01 gut besuchte Vorstellung    02 interessierte Zuhörer

Uta Birkenstock, Susanne Wendt und Nadeshda Gerdt hatten die Jugendlichen aus dem Stadtteil eingeladen, sich innerhalb von nur einer Woche ein Theaterstück auszudenken, den Text zu lernen und die Aufführung bühnenreif zu machen. „Woran glaubst Du?“ sollte zur Aufführung gebracht werden. Unterstützt wurde die Gruppe durch die Mettenhofer Stadtteilinitiative für Toleranz und Vielfältigkeit, vom Jugendbüro Mettenhof und der evangelisch lutherischen Thomasgemeinde.

 Die Akteure, die aus sehr unterschiedlichen Gegenden  dieser Welt kamen und zum Teil noch gar nicht so lange in Deutschland  lebten, schafften es in der knappen Zeit ein Bühnenstück vorzubereiten, das sowohl inhaltlich als auch darstellerisch in jeder Hinsicht überzeugte.

04 das Ensemble    05 das Ensemble und die Leitung

Es ging um die Freiheit und die Gleichheit, die jedem Geschöpf auf dieser Erde zusteht und um die Wirksamkeit der Symbole – Krone und Zauberstab  -, die die Macht und den Einfluss unterstreichen. Die jungen Menschen hatten auch durch Clipcards kundgetan, woran sie denn ganz persönlich glauben. Ein Lob geht an die Regisseurin Nadeshda Gerdt, die es dank ihrer Leistungsstärke  schaffte, ihr Ensemble so fit zu machen, dass den Zuhörerrinnen und Zuhörern eine beschauliche aber auch nachdenkliche Stunde beschert wurde.

03 Nadeschda Gerdt und Begleitung    06 woran  glauben die Akteure

 

 Ein Hinweis zum Schluss: am 25. November 2017 um 15:00 Uhr und am 29. November 2017 um 18:00 Uhr sind die Mettenhoferinnen und Mettenhofer zu einem weiteren Theaterstück in das Birgitta-Thomas-Haus eingeladen. Dann können sie sich „Die Schule der Piraten“ von Peter Haus anschauen. Die Regie liegt wieder in den bewährten Händen von  Nadeshda Gerdt.

  

Text und Bilder Heinz Pries



 

Drucken E-Mail