Schriftgröße: +

Studierende des Geografischen Instituts in Mettenhof

Studierende des Geografischen Instituts in Mettenhof

 

Am 20. Juli kam eine Gruppe Studierender des Geografischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität zu einer Exkursion nach Mettenhof. Es ging um städtebauliche Sozialprogramme. Ein solches Programm "Soziale Stadt" wurde von 1999 bis 2012 in Mettenhof eingebracht. Den Studierenden ging es aber auch um die Entwicklung der Kriminalität und Gegenstrategien aus sozialpolitischer Sicht.

Nach dem Rundgang der Studierenden in Mettenhof haben Anreas Mertens, der 1. Vorsitzende des Mettenhofer Arbeitskreises für Kriminalitätsverhütung (MAfK) und sein Vertreter Willi Ploen zunächst einen Überblick über Aufgaben und Entwicklung des MAfK gegeben. Dann wurden die Projekte des MAfK erläutert, die u.a. auch mit MItteln des Programmes "Soziale Stadt"

realisiert wurden, und die sich daraus ergebenden Schwerpunkte der Arbeit des MAfKs (Skateranlage, BMX-Bahn, jährliche Reinigungsaktion, Kinder-Fussballturnier ..... bis zur Beteiligung am Stadtteilfest).

 

Diese Maßnahmen solten die Aufenthalts- und Freizeitqualität des ursprünglich als reines Wohn- und Schlafquartier geplanten Stadtteils nachhaltig verbessern. Daneben wurde auch die Imagekampagne für den Stadteil, zu der auch die vom MAfK betriebene Internetseite www.mettenhof.de gehört, erläutert.


Der Erfolg der Arbeit des MAfK ist im Einzelnen wissenschaftlich kaum zu belegen, aber bei einer empirischen Betrachtung hat sich die Anzahl der in der Kriminalitätsstatistik dem Stadtteil zuzurechnenden Straftaten von 1996/1997 dem Gründungszeitraum des MAfK innerhalb von 10 Jahren nahezu halbiert. Dies ist wohl auch zurückzuführen auf die Schaffung von Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder- und Jugendliche, zusätzlich zu den bereits vorhandenen Einrichtungen. Verwirklicht werden konnte dieser Erfolg durch besonders intensive Zusammenarbeit im sozialen Netzwerk des Stadtteils. Hierin sind fast alle Einrichtungen, die sich mit Kindern- und Jugendlichen beschäftigen, eingebunden.

--

Willi Ploen

Privatier

Narvikstr. 20

Ausflug in den Hansapark
Ausflug in die Tolk Schau