Willkommen auf mettenhof.de

metttenhof.de


Der Internetauftritt für Mettenhof, dem grünen Kieler Stadtteil!

Das Portal für den Stadtteil - erstellt von Mettenhofern für Mettenhof.

Termine

Dieser Tag gehört zu 2 privaten Blog der hier nicht aufgeführt ist.
Jun
13

Der Mettenhoffonds

Der Mettenhoffonds

 

Der Mettenhoffonds fördert viele kleine und größere Projekte in Mettenhof. Hierzu gab es am 07.06. im Stadtteilcafé der AWO einen Pressetermin. Denn auch bei der AWO wurden verschiedene Projekte gefördert.

DSC 0057

Der formelle Projektträger, die Geschäftsführung, einige Mitglieder des Begleitausschusses und der Projektträger waren zu Besuch bei Frau Boyens und der Projektgruppe "Klänge durch Mettenhof" des AWO Servicehauses Mettenhofs.

 

Frau Wegerich hat in Kooperation mit dem AWO Kinder- und Jugendbauernhof z.B. eine Hilfe zum Aufbau einer Fahrradwerkstatt erhalten, die u.a. von Geflüchteten betrieben wird. Sie können inzwischen ihr Wissen an andere weiter geben. Aber dieses Projekt enthält noch so viel mehr positive Eigenschaften, die den Menschen in unserem Stadtteil zu Gute kommen.

Ferner kann auch das Familienzentrum im AWO Kinderhaus Sibeliusweg vom Mettenhoffonds profitieren. Hier musizieren junge und alte Menschen gemeinsam unter dem Motto „Klänge durch Mettenhof - Zusammen Musik machen von Alt bis Jung“.

Weiterlesen
Markiert in:
Jun
08

Bilderbuchkino in der Stadtteilbücherei am 16.06. um 16 Uhr

Bilderbuchkino in der Stadtteilbücherei am 16.06. um 16 Uhr
Lieselotte macht Urlaub Lieselotte möchte auch mal Urlaub machen. Leider kommt der Bus nicht. Aber dann entdeckt sie das perfekte Urlaubsziel. Bilderbuchkino nach dem Buch von Alexander Steffensmeier für Kinder ab 4 Jahren . Dienstag 13.06., 16:00 Uh...
Weiterlesen
Markiert in:
Mai
22

Bilderbuchkino in der Stadtteilbücherei am 30.5. um 16 Uhr

Bilderbuchkino in der Stadtteilbücherei am 30.5. um 16 Uhr
  Magnus Mümmelgrün und der Löwenzahnalarm Magnus Mümmelgrün liebt Löwenzahn über alles. Aber plötzlich gibt es nur noch ein einziges Pflänzchen! Bilderbuchkino nach dem Buch von Charlotte Middleton für Kinder ab 4 Jahren . Dienstag 30.05., 16:0...
Weiterlesen
Markiert in:
Mai
15

20 Jahre Leseförderung

20 Jahre Leseförderung
AWO-Tagesmütter und die Stadtteilbücherei Mettenhof haben einen Grund zum Feiern   Seit 20 Jahren besteht ihre Kooperation, um bei den Kleinsten die Liebe zu Büchern zu wecken. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Kinder frühzeitig an Geschichten und...
Weiterlesen
Markiert in:
Apr
27

Jung und Alt in der Holzwerkstatt

Bericht zum Kreativprojekt „Jung und Alt in der Holzwerkstatt“ auf dem Hof Akkerboom

 


mausDas vom Mettenhoffonds geförderte Projekt „Wir sind gemeinsam kreativ:  Jung und Alt in der Holzwerkstatt“ fand sechs Mal statt. Die Termine waren der 07., 14., 21. Und 28. März und der 04. und 11. April 2017.

An vielen öffentlichen Stellen in Mettenhof legte ich die Flyer zu diesem Projekt aus, weitere Werbung wurde über das monatliche Programm des Kulturzentrums Hof Akkerboom e.V. gemacht, sowie in dem monatlichen Flyer.

Die Teilnehmer wurden tatsächlich auf unterschiedlichen Wegen auf die Aktion aufmerksam. Zu jedem Termin kam ein/e Erzieher/in mit 4/5 Kindern vom AWO Jugendbauernhof.
So nahmen immer von 9 bis 12 kreative Mettenhofer an der Aktion teil, am letzten Termin waren es sogar 16!! Teilnehmer; insgesamt waren es 35.

Um 15:00 Uhr ging es jeweils los, man wählte zwischen Speckstein oder Holz.

 

 

 

Weiterlesen
Markiert in:
Apr
16

Kultur im Flur – Musikalische Reihe mit kleinen (Flur-) Konzerten

Kultur im Flur – Musikalische Reihe mit kleinen (Flur-) Konzerten.

Das war ein gelungener Auftakt – Frühlingslieder und musikalische Einstimmung auf Ostern. Die Viertklässler der Schule am Göteborgring hatten sich gut vorbereitet und verbreiteten mit viel Engagement gute Laune. Geige und Gitarre verstärkten einige Lieder und neben der Moderation durch drei Schülerinnen wurde die Geschichte vom tollpatschigen Hasen von drei Jungs aus der Klasse vorgetragen.

 

20170406 Kultur im Flur GS am Göteborgring ME 0010 v1 1         20170406 Kultur im Flur GS am Göteborgring ME 0025 v1

 

Weiterlesen
Markiert in:
Apr
06

Mettenhof macht sauber

„Mettenhof macht sauber“
Großreinemachen!
Alle vierten Klassen der Mettenhofer Grundschulen beim Frühjahrsputz.

 

Am Freitag, den 31.März 2017 haben sich die Schüler und Lehrkräfte der vierten Klassen der Schule am Heidenberger Teich, der Grundschule am Göteborgring und der Max-Tau-Schule ausgerüstet mit Arbeitshandschuhen, Säcken und Greifern, verteilt vom Mettenhofer Arbeitskreis für Kriminalitätsverhütung (MAfK), ans Großreinemachen gemacht.

 

Foto4     Foto5

Foto 1                                                                                  Foto 2

 

Foto6

Foto 3

 

 

Weiterlesen
Markiert in:
Mär
30

Mettenhof macht sauber 2017

Mettenhof macht sauber 2017
Mettenhof macht sauber 2017   Am 31. März ab 10:00 Uhr rücken die Kinder der vierten Klasen aller Grundschulen in Mettenhof auf abgesprochenen Strecken dem Müll in den öffentlichen Flächen zu Leibe. Sie sammeln den dort aufgefunden Müll und tref...
Weiterlesen
Markiert in:
Mär
09

Andreas Mertens ist neuer Vorsitzender des Mettenhofer Arbeitskreises für Kriminalitätsverhütung

Andreas Merten, Vorsitzender des MAfK1Am 19. Januar 2017 wurde Andreas Mertens Vorsitzender des Mettenhofer Arbeitskreises für Kriminalitätsverhütung und ist damit Nachfolger von Heinz Bruno Wunsch

  1. Wie lange leben Sie in Mettenhof? Was verbindet Sie mit dem Stadtteil?

    Im Herbst 1985 kam ich nach Mettenhof zu meinen Eltern und zog Ende 1988 nach Neumünster. Im Jahre 1990 zogen meine Familie und ich in den Osloring. Jetzt lebe ich im Göteborgring. Mich verbindet mit dem Stadtteil insbesondere das gute Angebot sowohl, was das Einkaufen betrifft als auch der Kontakt zu Behörden und anderen Einrichtungen.

  2. Mettenhof wird langläufig als Problemstadtteil bezeichnet. Halten Sie diese Bezeichnung für zutreffend? Wenn es denn zutrifft, was muss unternommen werden, dass die Probleme weniger werden?

Weiterlesen
Markiert in:
Jan
27

MafK hat neuen Vorsitzenden - Einstimmiges Votum für Andreas Mertens

Logo-MAfK_neu_bearb
  Als Team gemeinsam für die Jugend – MafK hat neuen Vorsitzenden   Einstimmiges Votum für Andreas Mertens auf der Jahreshauptversammlung   Es kann durchgeatmet werden. Die lange Suche nach einem neuen Vorsitzenden des Mettenhofer Arbe...
Weiterlesen
Markiert in:
Jan
18

Neu in der Stadtteilbücherei Mettenhof

Kostenloses Internet in der Stadtteilbücherei

 

Der PC ist kaputt, das Smartphone spinnt?


In der Stadtteilbücherei Mettenhof können Sie jetzt kostenlos im Internet surfen. Alles was Sie brauchen ist ein gültiger Leseausweis!

 

Mit dem Ausweis stehen Ihnen natürlich auch über 30.000 Medien zur Verfügung: Bücher, Zeitschriften, DVDs, Hörbücher, Musik-CDs, CD-Roms und Konsolenspiele.

 

Kommen Sie doch einfach mal vorbei!

 

Die Stadtteilbücherei im Sibeliusweg 2a (im BZM) hat Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr geöffnet. 

 

 


www 


 

 

 
Weiterlesen
Markiert in:
Jan
17

Jahreshauptversammlung Mettenhofer Arbeitskreis für Kriminalitätsverhütung (MAfK)

Bruno WunschEinladung zur öffentlichen Jahreshauptversammlung des MAfK am 19. Januar

 

Seit 2003 hat Bruno Wunsch im Mettenhofer Arbeitskreis für Kriminalitätsverhütung (MAfK) mitgewirkt, seit vielen Jahren ist er Vorsitzender des Arbeitskreises. 3 Jahre nach seiner Pensionierung als Leiter der Polizeistation in Mettenhof ist es seines Erachtens jetzt Zeit, die Verantwortung weiterzugeben. Idealerweise wird aus seiner Sicht als Nachfolgerin/ Nachfolger jemand gesucht, der im Stadtteil wohnt oder arbeitet.

Beides ist bei Bruno Wunsch nicht mehr der Fall, so dass die Arbeit nicht so gestaltet werden kann, wie es erforderlich wäre.

Die Sitzung ist öffentlich und jeder Interessierte ist herzlich willkommen. Ein Eintritt in den MAfK ist jederzeit möglich, es werden keinen Beiträge erhoben.

Für interessierte Nachfragen steht Bruno Wunsch auch vorab persönlich oder unter der Rufnummer 04326/2244 zur Verfügung.

Es steht außer Frage, dass es gut wäre für den Stadtteil, wenn die Arbeit fortgeführt werden könnte.

 

 

 
Heinz - Bruno Wunsch
Weiterlesen
Markiert in:
Jan
09

Unser Licht heißt Christus

Unser Licht heißt Christus
Unser Licht heißt Christus Ökumenischer Gottesdienst und Neujahrsempfang am 15. Januar 2017 um 17 Uhr Wie im jedem Jahr, so laden auch 2017 die evangelisch-lutheriche Thomasgemeinde und die katholische St. Birgitta-Gemeinde zum Ökumenischen Gottesdie...Propst Sunderdiek2
Gemeindereferentin Gaburro1
Weiterlesen
Markiert in:
Dez
31

Stadtteilbücherei Mettenhof

Stadtteilbücherei Mettenhof
Stadtteilbücherei Mettenhof   Lesen, hören, sehen....   30.000 Medien stehen in der Stadtteilbibliothek Mettenhof zur Verfügung: Bücher, Zeitschriften, DVDs und Blu-Rays, Hörbücher, Musik-CDs, Playstation- und Wii-Spiele.   Ob Comic od...20170629 105334
Weiterlesen
Markiert in:
Dez
16

Bericht über die Ortsbeiratssitzung am Mittwoch, 14. Dezember 2016

Politik und Leckereien


Letzten Mittwoch fand im Bürgerhaus Mettenhof die letzte Sitzung des Ortsbeirates Mettenhof (OBR) in 2016 statt. Der Vorsitzende Sönke Klettner (SPD) eröffnete die Sitzung mit den Worten: „Wenn Sie ganz beschwingt nach Hause gehen, liegt es nicht an dem Punsch sondern an der beschwingenden Sitzung“, denn neben Lebkuchen und von Kindern des Jugendtreffs Kiste selbstgebackenen Plätzchen gab es auch reichlich alkoholfreien Kinderpunsch für alle. Wohl wegen der übersichtlichen Tagesordnung (TOP) verschlug es nur Wenige in die Vaasastraße, welches aber zu einer gemütlichen Atmosphäre beitrug.


Noch vor den ersten Punkten teilte Klettner mit, dass der eigentlich für diese Sitzung geplante Tagesordnungspunkt „Zuwendungsrichtlinien-Planungssicherheit für den AWO Kinder- und Jugendbauernhof“ entfallen müsse, da die Verwaltung sich noch nicht in der Lage sehe, verbindliche Auskünfte zu Erteilen und weiter u.a. die EU-Richtlinien prüfen müsse. Dieses brachte Dirk Schrödter (CDU) in Rage: „Ich will den vorweihnachtlichen Frieden wahren. Aber es ist ein Unding, es kann verdammt nochmal nicht so lange dauern, die Dinge zu prüfen.“ Schließlich befasse man sich in der Verwaltung schon seit Mai mit dem Thema und immer wieder werde man vertröstet. Fazit: Der Ortsbeirat wird auch für die Sitzung im Januar den Punkt auf die Tagesordnung setzten.

 

Bürgerhaus 

Der Ortsbeirat tag im Bürgerhaus in der Vaasastr. 43 a
Weiterlesen
Markiert in:
Dez
12

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürger Mettenhofs - Alfred Gertz

GertzAlfred Gertz - ehrenamtlicher Mitstreiter für das Stadtteilportal www.mettenhof.de

1. Wie lange leben Sie in Mettenhof?
Ich bin in Hasseldieksdamm in unmittelbarer Nähe der ersten in Mettenhof gebauten Häuser aufgewachsen und habe dort bis 1976 gelebt.
1980 bin ich mit meiner Frau nach Mettenhof gezogen und 1988 haben wir dann ein Haus im Ortsteil gekauft.
Auf den Feldern, auf denen heute die Mettenhofer Gebäude stehen, habe ich als Kind und Jugendlicher Drachen steigen lassen.

 

2. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrem Stadtteil?

Weiterlesen
Markiert in:
Dez
07

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürger Mettenhofs - Heinz-Bruno Wunsch

Bruno WunschHeinz-Bruno Wunsch -  Vorsitzender des Mettenhofer Arbeitskreises für Kriminalitätsverhütung

 

Zur Person:

Heinz-Bruno Wunsch befindet sich im Ruhestand, war 43 Jahre als Polizeibeamter tätig. In der Zeit von 1973 bis 1985 hat er als Streifenbeamter des 3. Polizeireviers und als Stationsbeamter der damaligen Zweigstelle Mettenhof unseren Stadtteil Mettenhof kennengelernt. Ab 2003 war er als Dienststellenleiter für die Polizeistation Mettenhof in der Verantwortung. Seit Jahresende 2013 engagierte er sich ausschließlich für den Mettenhofer Arbeitskreis für Kriminalitätsverhütung. Im Januar 2017 möchte er hier den Vorsitz weitergeben.

1. Wie lange leben Sie in Mettenhof?

Ich kenne den Stadtteil noch aus der Zeit, als aus einer kleinen Wohnung in der Randerstraße drei Polizisten, einer mit Diensthund, sich um Präsenz und Ermittlungen in dem aufwachsenden Stadtteil kümmerten.

 

2. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrem Stadtteil?

Weiterlesen
Markiert in:
Dez
06

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürger Mettenhofs - Margarete Packbier

PackbierMargarete Packbier - Mitglied im Beirat für Seniorinnen und Senioren 

 

Zu meiner Person:

Mein Name ist Margarete Packbier, bin 72 Jahre und wohne seit 1967 in Mettenhof. Meine drei Kinder sind in Mettenhof groß geworden. Ich habe inzwischen sechs leibliche Enkelkinder und zwei Leihenkelkinder. Von Beruf bin ich Arzthelferin, Krankenschwester und Altenpflegerin. Die letzten Jahre habe ich Pflegeeinrichtungen geleitet.

Seit dem ich in Rente bin, habe ich ehrenamtliche Tätigkeiten übernommen. Seit acht Jahren bin ich im Beirat für Seniorinnen und Senioren der Stadt Kiel und im Kirchengemeinderat der Birgitta-Thomas-Kirche.

Diese Tätigkeiten mache ich mit Freude und sie füllen meinen Terminkalender.

Weiterlesen
Markiert in:
Dez
05

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürgern Mettenhofs - Peter Sonnenschein

SonnenscheinPeter Sonnenschein - Betreiber einer Kampfsportschule in der Stockholmstraße

Sein Name ist Programm.

 

P. Sonnenschein hat ein sonniges Gemüt und ist somit ein netter und freundlicher Bürger Mettenhofs. Von Beruf ist er Dachdecker und betreibt in seiner Freizeit eine Kampfsportschule in der Stockholmstraße. Er wohnt im weißen Riesen und steht dazu. Er sagt, dass er dort gerne wohnt, nicht zuletzt wegen der Miete, die für ihn moderat ist. Dazu kommt noch ein guter Ausblick und er ist mitten im Zentrum von Mettenhof. Ursprünglich kommt er aus Morbach, ist durch die Bundeswehr nach Schleswig-Holstein gekommen und eine Weile geblieben. Dann ging er zurück in seinen Heimatort. Dort bekam er Heimweh nach der Ostsee. Er schwang sich auf sein Motorrad und fuhr durch bis zur Ostsee. Als er sein Ziel erreicht hat, schlug er am Strand sein Nachtlager auf und genoss die Geräusche, den Geruch und alles, was das Meer zu bieten hat. Dann fand er auch schnell Arbeit in Kiel Wittland und wurde so ein Bürger Mettenhofs.

 

Weiterlesen
Markiert in:
Dez
02

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürger Mettenhofs - Willi Ploen

Willi PloenWilli Ploen - stellvertretender Vorsitzender des Mettenhofer Arbeitskreises für Kriminalitätsverhütung

Zur Person:

Ich bin 62 Jahre alt und nicht mehr im aktiven Berufsleben. Ich stamme aus Selent, einer ländlichen Gemeinde etwa 30 km östlich von Kiel.

 

1. Wie lange leben Sie in Mettenhof?

Ich lebe seit 20 Jahren in Mettenhof.

2. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrem Stadtteil?

Weiterlesen
Markiert in:
Nov
27

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürger Mettenhofs - Heinz Pries

PriesHeinz Pries - Redaktionsmitglied des Stadtteilportals und ehrenamtlich engagiert in der Thomas-Gemeinde

 

 

1. Wie lange leben Sie in Mettenhof?

Von Dezember 1967 bis Oktober wohnten wir im Osloring 14 und seit Juli 1986 leben wir (seit Juli 2013 ich allein) im Lofotenring 111. Also insgesamt mehr als 30 Jahre.

 

2. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrem Stadtteil?

Die gute Versorgung mit allen Gütern und Dienstleistungen des täglichen Lebensbedarfes und das reichhaltige kulturelle Angebot.

Weiterlesen
Markiert in:
Nov
25

Wir sind Mettenhof - 10 Fragen an Bürgerinnen und Bürger Mettenhofs - Horst Reyer

Horst ReyerHorst Reyer - für Mettenhof im Beirat für Seniorinnen und Senioren der Landeshauptstadt Kiel

 

1. Wie lange leben Sie in Mettenhof?

 

Seit September 1966, also praktisch vom ersten Tag des neuen Stadtteils.
Dabei habe ich an verschiedenen Stellen gewohnt:
Zuerst kam eine Wohnung im 9.Stockwerk in einem der 4 Punkt-Häuser in der Odensestraße, dann eine Zwei-Zwei-Halbe-Zimmer-Wohnung im 2. Stock in der Randersstraße, ein Bungalow im Turkuring, eine Wohnung im 5. Stock eines 10-stöckigen Hauses in der Vaasastraße und jetzt eine Wohnung im 4. Stock eines 8-stöckigen Hauses in der Stockholmstraße.

 

2. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrem Stadtteil?

Weiterlesen
Markiert in:
Nov
20

Lichterzauber im Bürgerhaus

Das Bürgerhaus Mettenhof durch Lichter verzaubert

 

Am 18.11.2016 glänzte das Bürgerhaus in Mettenhof mit einem bunten Programm voller toller Ideen und wunderbarer Unterhaltung. Die Zusammenarbeit des Stadtteilbüros, der Thomas-Gemeinde, der GSHN, der Palette 6 (Vonovia) und nicht zuletzt mit Max Larsen aus dem Bürgerhaus war die Grundlage für ein helles Fest in dunkler Jahreszeit. Melanie Begenat, Stadtteilbüro Mettenhof, freute sich über diesen Erfolg. Belohnt wurden die Veranstalter für ihre Mühen, sehr viel Arbeit und Organisationstalent durch die hohe Besucherzahl von ca. 300 bis 400 Gästen. Mit so einem großen Ansturm hatte wohl niemand gerechnet. Selbst der letzte Stuhl aus dem Bürgerhaus hat nicht gereicht, um allen Gästen einen Platz anzubieten.

 DSC 0108  
   

Das Bühnenprogramm begann mit dem Vorleser Balu Evers, der bereits seit längerem ein gern gesehener Gast im Bürgercafé Mettenhof war und ist. Er ist einer, dem man gerne zuhört, wenn er liest. Hier nun las er Der Adler in der Flasche und Nikolaus. Es folgte das Mitmach-Konzert „Singen zaubert Licht ins Dunkel“ Kinder und Jugendliche vom AWO Kinder- und Jugendbauernhof sangen gemeinsam mit Senioren aus dem AWO Servicehaus Mettenhof. Wer mitsingen wollte, konnte es gerne tun, ja es war sogar erwünscht. Ein Highlight dieser Veranstaltung war sicher der Gospelchor Gaarden. Unter der Leitung von Pastor Uwe Hagge sangen sie mit wundervollen Stimmen ihre Gospels. Pastor Hagge bedankte sich bei den Mettenhofern für die Einladung und bekannte, dass sie noch nie in Mettenhof gesungen haben. Deswegen war er besonders erfreut hier mit dem Chor auftreten zu dürfen. Das war für alle ein großer Gewinn.



 

Weiterlesen
Markiert in:
Nov
19

10. Mettenhofer Kulturtage - Fotos fragen - Malerei antwortet - Ausstellung noch bis zum 27. November

Fotos Fragen – Malerei antwortet

 

Zum dritten Mal trafen sich diese 6 Künstlerinnen auf Hof Akkerboom. Beim letzten Mal noch mit dem Thema "Triptychon" beschäftigt, gaben sie heute mit ihrer Malerei Antworten auf Fotofragen.
Mit der Vernissage, die in die 10. Mettenhofer Kulturtage fiel, lockten sie besonders viele Besucher an, die an diesem Abend ihr Interesse für diese Ausstellung bekundeten.

Es sollte sich lohnen. Die Idee für dieses Projekt kam den Künstlerinnen vor eineinhalb Jahren. Jede von den Künstlerinnen brachte zwei Fotos aus ihrem privaten Fundus mit ins Atelier, so daß 12 Vorlagen zusammen kommen konnten.

In der Eingangsrede von Brigitte Kemlein stand eine Geschichte, die zum Verständnis der hier dargestellten Arbeitsweise beitrug. In dieser Geschichte, die von Plinius dem Älteren, der vor 2000 Jahren lebte, erzählt wird, berichtet er von einer jungen Frau aus Korinth, die sich von ihrem Liebhaber, der in den Krieg ziehen musste, ein Konterfei von seinem Schattenriss auf die Wand ihrer Wohnung malen ließ, um ein bleibendes Andenken von ihm zu erhalten.

Mit dieser Geschichte wird die Brücke geschlagen zur Projektion und damit zu Fotos und Filmbildern der Gegenwart.
Hinter den Fotos stecken Geschichten und Erlebtes, Vergangenes und auch Beunruhigendes. Von den hier als Vorlage dienenden 12 Fotos wurden einige selbst erstellt oder aus Medien oder Fotoalben entnommen. In den hier gezeigten Gemälden blieb es den sechs Künstlerinnen selbst überlassen, welches dieser Fotos sie auswählen wollten für ihre gestalterischen und künstlerischen Ideen.
Dabei fanden sie sich in bester Gesellschaft, denn auch Künstler wie Courbet, Degas, Cezanne, Picasso, Macke, Zille und viele andere danach, hatten Bildvorlagen genutzt, um ihre mittlerweile berühmten Gemälde und Zeichnungen zu kreieren.
Die Künstlerinnen trafen sich jeden Mittwochabend bei Burkhard Schildt in der Freien Kunstschule Duktus in Kiel, der die Künstlerinnen bei der Arbeit und bei der Hängung tatkräftig unterstützte und auch am Tag der Eröffnung anwesend war und für weitere Fragen dem Publikum zur Verfügung stand.
Zu sehen waren Landschaften, Innenräume, Stillleben und Szenen mit Mensch und Tier. Besonders hervorstechend war der bei allen Malerinnen vorkommende Leopard, der an den Wänden lauert. Eine Besonderheit an dieser Ausstellung sei noch zu vermerken: Dem Besucher werden auf Wunsch die Fotos ausgehändigt, an denen sich die Malerinnen orientiert hatten.

 

 Irene HellerJanton vor Nach draussen und Das rote Kleid  Bärbel Sievers vor Espresso und Palazzo
Irene Heller-Janton vor „Rotes Kleid“ und „Nach draußen“ Bärbel Sievers vor „Espresso“ und „Palazzo“

 

 

Weiterlesen
Markiert in:
Nov
12

Kirchengemeinderatswahl in der Thomas-Gemeinde

Wahlrecht ist Wahlpflicht Kirchengemeinderatswahl in der Thomas-Gemeinde   Vor einiger Zeit bekamen die evangelischen Christinnen und Christen der Nordkirche, so auch die Mitglieder der evangelisch-lutherischen Thomas-Gemeinde die Unterlagen für...
Weiterlesen
Markiert in: